Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.

Filmische Medien nutzen  Bild , Ton und

Ausdruck.

Und wir Menschen achten mehr auf die visuellen

Eindrücke, als auf alles andere.

Die Kameraleute sind Augenmenschen, die

Geschichten erzählen können, ohne Worte

nutzen zu müssen.

Ihr "Kinoauge" nimmt die Zuschauer mit auf

seine visuelle Entdeckungsfahrt ...

Und anders als wir Laien, die ihr

Filmhandwerk als Zuschauer gelernt haben,

wissen die Kameramänner und -frauen

wie man z.B. mit Licht Schatten malt oder wie

man durch eine fotografisch spannende

Erzählweise auch etwas

Alltägliches in einem packenden Filmstoff

verwandeln kann.


Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen.

Ludwig Wittgenstein

Man kann es aber zeigen, auch wenn das

nicht im Sinne des Autors des "tractatus" wäre, .

Über viele Dinge kann "man" nicht

sprechen - weil sie Wissen voraussetzen,

dass häufig nur wenige Spezialisten besitzen.

Mit bewegten Bildern, einem

präzisen Kommentartext und einer

geschickten Schnittführung werden auch

abstrakteste Zusammenhänge erlebbar

und damit begreifbar:



Das Einkommensteuerjahresgesetz,

die Quantentheorie,

das delfinschonende Thunfischnetz, 

die Fraktionierung im Hydrozyklon.